Prozessorientierte Körperarbeit (kurz PK genannt)

 

 

Ich möchte als Einstieg die Aussage Aristoteles verwenden.

 

Die Psyche und der Körper stehen, wie mir scheint, miteinander im Einklang.

Eine Veränderung des psychischen Zustandes ruft eine Veränderung in der Körperstruktur hervor

und umgekehrt löst eine veränderte Körperstruktur eine Veränderung in der Psyche aus.

(Aristoteles)

 

Schmerzhafte, erschreckende und traumatische Erlebnisse können chronische Muskelspannungen verursachen, die in dessen Folge veränderte Überzeugunungstrukturen und Glaubensmuster hervorrufen, welche unser gesamtes Erleben, unsere gesamte Wahrnehmung beeinflussen.

 

Die Meisten von uns haben schon Situationen erlebt, welche uns Schmerz und Leid zugefügt haben. Manchmal kann es vorkommen, dass der Schmerz, die Wut, die Scham etc. so gross sind, dass wir uns einen Panzer zulegen, Mauern um uns errichten, weil wir diese Gefühle nicht mehr wahrnehmen, nicht mehr empfinden möchten. Dies ist ein Selbstschutz und zur jeweiligen Zeit meist auch richtig, damit wir weiter machen können, es wird eine Art Überlebenseinrichtung. Durch das Verschieben dieser Gefühle in den unbewussten Bereich, können sie nicht ausgelebt und nicht entladen werden. Dadurch bildet sich ein energetischer Stau in unserem gesamten Organismus. Unsere Muskulatur ist in diesem Moment dazu gezwungen, in ständiger unbewusster und unabsichtlicher Anspannung zu verharren.

 

Auf der psychisch-emotionalen Ebene entwickeln wir nach solchen Erlebnissen, Gewohnheiten, Verhaltensweisen und Glaubensstrukturen, welche uns vor erneutem Schmerz schützen sollen. Diese Überzeugungen manifestieren sich in unserem Körper und werden über unseren Charakter ausgedrückt. Die dadurch entstanden Verhärtungen blockieren unsere Fähigkeit, Glück, Vertrauen, Entspannung und Euphorie zu erleben.

 

Durch die Bewusstwerdung und Achtsamkeit des Menschen erkennen immer mehr, ihre eigenen einengenden Strukturen und Verhaltensweisen. Man spürt irgendwie, dass man nicht wirklich sich selbst ist, man möchte der eigenen individuellen Seite von sich näher kommen, sie kennen und erleben lernen.

 

Um dies zu erreichen, nutzen wir nicht nur die körperliche Berührung, sondern Berührung im Sinne von Wahrnehmung über alle unsere Sinne. Dies ist mittels diversen Techniken möglich. Dadurch erhalten wir den Zugang zu unseren inneren Konflikten und erfahren die Ursache für jene. Da sie wieder fühl- und erfahrbar werden.

 

Dies ist allein meist etwas schwierig umzusetzen, da das hohe Mass des Alltags und die oftmals immensen Anforderungen im Beruf und privaten Bereich, einen sehr vereinnahmen, was zu einer kräftezehrenden Dauerbelastung werden kann.

 

Die PK verhilft grundsätzlich zu mehr Lebensenergie, zu mehr Freude mit und am eigenen Körper, die Stressbewältigung verbessert sich, die Verbindung zur inneren Stimme vertieft sich, das Selbst wird gestärkt (Selbstwert/Selbstliebe etc.). Die seelische, geistige und körperliche Flexibilität stabilisiert und intensiviert sich und tief empfundene Entspannung kann eintreten.

 

Es ist eine Methode, für all jene, welche sich in ihrem Körper und mit ihrer Seele eins fühlen möchten. Sich selbst wieder spüren und auf allen Ebenen wahrnehmen wollen, in dem sie Muster dauerhaft verändern bzw. auf neue Wege führen.